Aktuelles

 

 

 

 

Junioren-Gala 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Metropolregion: Überglückliche Gewinner bei der zweiten Verleihung der Victor Sport-Awards im Heidelberger Schloss

„Region birgt so viel Potenzial“

 

Von unserem Redaktionsmitglied Jan Kotulla

Shanice Craft strahlte über ihren Victor.

© APF

Heidelberg. "Ich danke meinen Eltern dafür, dass sie mich in die Welt gesetzt haben." So launig wandte sich Eggert Voscherau an die Gäste im Königssaal des Heidelberger Schlosses nachdem der ehemalige Vorstandsvorsitzende der BASF den Victor Sport-Award bekommen hatte. "Dass wir hier zusammensitzen, haben wir einem zu verdanken, der den Weg geöffnet und eine Bresche geschlagen hat", wie es Laudator Roland Koch formulierte.

 

Craft besorgt sich Victor-Vitrine

Der Sonderpreis für Voscherau war nur eine von insgesamt neun Auszeichnungen für Sportler, Mannschaften sowie einen Verein. Zum zweiten Mal nach 2010 hatte die Sportregion den Victor ausgelobt. Völlig überrascht waren alle Preisträger. "Es ist toll, dass meine Leistungen so gewürdigt werden", freute sich Diskuswerferin Shanice Craft über die Trophäe, für die die 19-Jährige nun extra eine Vitrine kaufen will. "Bislang stehen die wenigen Pokale oder die Glaspyramide der Sporthilfe oben auf dem Schrank", verriet die Bundespolizistin im Gespräch mit dieser Zeitung. "Trotz meiner Ausbildung in der Nähe von Berlin bleibe ich der Region und der MTG Mannheim auf jeden Fall treu", versicherte Craft, die in der schmucken tiefblauen Galauniform auf die Bühne kam.

 

Quelle: http://www.morgenweb.de/sport/sport-allgemein/region-birgt-so-viel-potenzial-1.795320

 

21.08.2010 | Young Athletics | dosb

Shanice Craft - "Da musst du ruhig bleiben"

Vier Würfe hatte Shanice Craft am Samstag im Diskuswurf-Finale der Olympischen Jugendspiele in Singapur. Alle vier hätten zu Gold gereicht. Der weiteste Versuch landete bei 55,49 Metern - Bestleistung und Gold. Mit den Teilnehmern des dsj-Workcamps sprach die Mannheimerin über die Favoritenrolle und die Besonderheit von Olympischen Jugendspielen.

Glückwunsch an die erste Jugend-Olympiasiegerin im Diskuswerfen. Ein Wurf und Gold war fast schon sicher. Das ist eine überzeugende Vorstellung gewesen…

Shanice Craft:
Ich wusste, dass die 53 Meter reichen können. In der Quali hatte ja auch keiner weiter geworfen. Da hatte ich schon sechs Meter Vorsprung.

Mit welchem Ziel bist du nach Singapur gekommen?

Shanice Craft:
Ich wollte Gold gewinnen und eine persönliche Bestleistung erzielen. Beides hat geklappt. Bislang hatte ich 54,98 Meter stehen.

 

Bist du nervös gewesen?

Shanice Craft:
Wenn du Favoritin bist und viele um dich herum sagen, du kannst Gold gewinnen, dann musst du ruhig bleiben. So kann es klappen.

Du hast wie Lena Malkus auf die Olympischen Jugendspiele statt auf die WM gesetzt. Warum?

Shanice Craft:
Weil ich nur eine Chance auf die Jugendspiele hatte und die war in diesem Jahr. Sie sind einfach was Besonderes. Das muss man mal erlebt haben.

Sind sie denn was Besonderes?

Shanice Craft:
Ja klar. Im Olympischen Dorf mit allen zusammen zu leben, den ganzen Nationen, ist schon was ganz anderes. Das kannte ich vorher nicht.

Beschreibe doch bitte mal.

Shanice Craft:
Es sind mehr Nationen, ganz andere Sportarten - das erlebt man sonst bei Weltmeisterschaften nicht.

Was steht jetzt noch für dich in Singapur an?

Shanice Craft:
Ich will mir noch ein paar Wettkämpfe anschauen und dann ein bisschen shoppen gehen.

Gold nimmst du ja schon mit nach Hause, was möchtest du noch mit nach Hause nehmen?

Shanice Craft:
Ich werde mir schöne Souvenirs suchen, die typisch für Singapur sind.

Welche Ziele hast du für die kommenden Jahre?

Shanice Craft:
Irgendwann will ich mal die 60 Meter knacken und dann will ich 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio dabei sein.

Diskuswerfen hat in Deutschland eine große Tradition, da gibt es immer wieder große Vorbilder. Was hat dich bewogen, Diskuswerferin zu werden.?

Shanice Craft:
Zunächst habe ich im Alter von drei Jahren mit dem Schwimmen angefangen. Aber seitdem ich sechs bin, mache ich nun Leichtathletik. Ich dachte, dass ich dort bessere Chancen habe. Anfang habe ich Kugelstoßen und Diskuswerfern gemacht. Aber mit dem Diskus läuft es einfach besser. Da gibt es in Deutschland viele Vorbilder.